Elternbriefe

Elternbrief 2

6. Dezember 2017

Liebe Eltern!

Wo können wir mehr Jesus erfahren. Naheliegend ist es, in der Kirche nach ihm Ausschau halten. Was erinnert uns hier alles an ihn? Vom Altar, dem Kreuz und Kreuzweg , über die Osterkerze hin bis zum Tabernakel. Ein richtiges Jesus-Museum möchte man meinen.

Heute in der Erstkommunionvorbereitung haben die Kinder unsere Pfarrkirche ein bisschen kennengelernt. Auf Seite 12 bis 14 in der Arbeitsmappe der Kinder sind wesentliche Erinnerungsstücke an Jesus, die wir in unserer Pfarrkirche Leopoldau finden.

Lassen Sie sich berichten oder noch besser, besuchen Sie mit Ihrem Kind in den nächsten Tagen die Kirche und lassen sich noch einmal alles genau zeigen und erklären. Spannend ist es auch, in fremde Gotteshäuser zu gehen und zu vergleichen, was dort gleich oder anders ist.

Das angemessene Verhalten in einer Kirche lernt ein Kind am besten von den Eltern, nicht in der Erstkommuniongruppe. Zudem erweist sich der Kirchenraum als eine Oase der Ruhe und Stille, die man zusammen genießen kann.

Gerne zünden Kinder in der Kirche ein Kerze an. An wen denken wir dabei besonders? Sprechen wir ein Gebet. Erleben Sie mit Ihrem Kind die Kirche als Raum der Stille, des Gebetes und der Begegnung mit Gott einmal ganz für sich.

Und noch etwas: Der angeregte Gebetskoffer, den wir heute mit den Kindern gebastelt haben, kann eine weitere Hilfe werden, den Tag bewusster zu erleben und über vieles noch einmal nachzudenken. Das auswendig Beten mit altvertrauten Wendungen sollte ebenso gepflegt werden wie das inwendige Beten als intimer Dialog mit Gott, der Mitte und tiefsten Innerlichkeit der Person. Entdecken Sie mit Ihrem Kind die Kraft und Möglichkeit des Gebets wieder neu!

Wenn Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und so verbleibe ich mit herzlichem Gruß

Hector Pascua

P.S. Das Heft „Praktische Übungen zum Kommunionführerschein“ mit den Kindern üben!

_______________________________________

Elternbrief 1

29. November 2017

Liebe Eltern!

Heute haben wir uns zum ersten Mal in der neuen Kommunionkinder-Gruppe getroffen und kennengelernt. Am Anfang haben wir das Kreuzzeichen gestellt: Wir machen uns auf den Weg zum großen Fest in unserem Leben. So ein Fest will gut vorbereitet sein. Die Arbeitsmappe gibt uns die Richtung vor. Schauen Sie in die Mappe regelmäßig und verschaffen Sie sich einen Einblick in das, was auf Ihr Kind zukommt und wo es Ihre Begleitung braucht. Konkrete Hinweise finden Sie auf diesem Elternbrief zu jedem Treffen. Die Tipps für „Spürnasen” wollen Anknüpfpunkte sein für einen Austausch über das, worauf es jeweils ankommt. Heute haben wir nachgedacht darüber, was Erstkommunion überhaupt meint, welche Erwartungen jeder hat und was wir vorhaben. Wir möchten Erstkommunion verstanden wissen als große Einladung in die Gemeinschaft der Christen, die sich seit Jesu Tod und Auferstehung um den Abendmahltisch versammeln zu seinem Gedächtnis. Vieles werden wir in Erinnerung bringen, was Jesus uns von Gott und einem geglückten Leben anvertraut hat. Legen Sie Ihre Erfahrungen dazu. Erzählen Sie Ihrem Kind, warum Sie es zum Kurs angemeldet haben, was Ihnen am christlichen Glauben wichtig ist und wie Sie selbst Ihre Erstkommunion oder Firmung erlebt und gefeiert haben.

Gibt es Bilder, Filme oder Erinnerungsstücke? Verschweigen Sie dabei nicht mögliche Skepsis und Widerstände, damit sich Ihr Kind ehrlich und gewissenhaft entscheiden kann, ob es sich auf diese Einladung einlassen will. Vor allem aber soll Ihr Kind zu Hause im Kreis der Familie Christsein im Alltag erleben, damit die Gemeinschaft in Jesu Geist nicht beschränkt bleibt auf den engen Erlebnisraum der Kirche, abgehoben vom gewöhnlichen Lebensraum der Kinder.

Wenn Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und so verbleibe ich mit herzlichem Gruß

Hector

P.S. Das Heft „Praktische Übungen zum Kommunionführerschein“ mit den Kindern üben!