Sakrament der Versöhnung—Beispiel: Zachäus

 

Jänner 2020

Liebe Eltern!

Kinder stellen viele Fragen. Was ist dies? Was ist das? Manchmal haben wir unsere liebe Mühe, den Wissensdurst der Kinder zu stillen. Manche Frage bleibt wohl auch in uns selbst. Es gibt bohrende Fragen, die wir immer weiter arbeiten, Fragen mit denen wir nie fertig sind—nicht nur die Frage nach Gott. An unsere Fragen und Antworten gehen wir meist mit dem Verstand heran. Doch es gibt auch eine Erkenntnis, die aus dem gegenseitigen Verstehen kommt, aus dem Gespräch des Herzens, das alle Worte übersteigt.

Vielleicht kennen Sie die Geschichte. Da ist ein Mann, Zachäus, der gerne wissen möchte, wer Jesus ist. Ein reicher Mann, der es eigentlich nicht nötig hätte, sich um solche Fragen zu kümmern. Mit unehrlichen, aber nicht strafbaren Methoden war er reich geworden. Er raffte und war doch klein. Er war verachtet, weil er schäbig, geldgierig und sündig handelte.

„Wer ist Jesus?“ – Da will er wissen, als Jesus einmal in seine Stadt kommt. Diese Sehnsucht packt ihn, als sei das Wichtigste der Welt.

Auch die Kinder wollen Jesus begegnen. Sie bereiten sich ja auf das Fest der Begegnung in der Kommunion vor. Das Verlangen nach der Gemeinschaft mit Jesus soll auf diesem Weg wachsen. Denn wie zu Zachäus sagt Jesus auch zu uns:

„Ich will bei dir Gast sein. Ich will Gemeinschaft mit Dir.“

Hector


Wir können wir miteinander tun

* Sprecht über die Geschichte von Zachäus und Jesus

* Wie war Zachäus von den Menschen ausgeschlossen?

* Wie hat Jesus dem Zachäus gezeigt, dass er dazugehört?

* Wie hat sich Zachäus dadurch verändert?

 

Such Beispiele, wo Dir Menschen etwas Liebes gesagt haben. Vielleicht kannst du das Wort/ den Satz aufschreiben.

Was spürst du, wenn dir jemand liebe und gute Worte sagt?

Vielleicht kannst du ein Bild malen nach der Idee:

„Ein gutes Wort ist für mich, wie eine Sonnenblume, wie ein bunter Schmetterling usw.“

Wir beten gemeinsam

Jesus, Zachäus war reich. Er hat alles gehabt. Aber etwas hat ihm noch gefehlt. Du hast ihm gefehlt. Dich hat er gesucht, nach dir hat er ausgeschaut. Du hast ihn angeschaut, hast ihn mit seinem Namen gerufen. Du bist zu ihm ins Haus gekommen. Du hast sein Herz erfüllt und hell gemacht. Du bist zu ihm gekommen, da könnte er die Hände öffnen, da wollte er teilen. Komm auch zu uns, Jesus, in unser Haus, komm in unser Herz. Sei in unserer Familie, und laß uns miteinander teilen. Amen.

 

Anregung für Eltern/Erstkommunionkinder

Bitte die Seiten 26 bis 33 mit Ihren Kindern lesen und eventuell besprechen.

Sie können über die Taufpaten von den Kindern reden! Vielleicht können Sie ihn/sie anrufen und ihm/ihr mitteilen, wann die Erstkommunionfeier ist, (und gleich zum Fest einladen)!

Vorschau:

Elternabend zum Thema Sakrament der Versöhnung—19. Februar, 2020 um 19 Uhr im Pfarrhof

Nächstes Treffen: Mittwoch, 12. Februar 2020 um 16.15 h

 

 

Schreibe einen Kommentar